Stadt Wolfsburg – Sozialausschuss berät Gebührensatzung Flüchtlingswohnheime

Besondere Regelung für die Häuser am Drömlingstadion und Hageberg

Norddeutscher Kurier - Niedersachsen - Wolfsburg - Aktuell -Wolfsburg (NI) – Der Sozialausschuss berät in seiner Sitzung am 9. Februar die Gebührensatzung für Flüchtlingswohnheime, die zuletzt mit Ratsbeschluss im Juni 2016 geändert wurde. Der aktuelle Satzungsentwurf sieht eine besondere Regelung für die Unterkünfte am Drömlingstadion in Vorsfelde und Heinrich-Nordhoff-Straße am Hageberg vor.

Bei beiden Standorten wurde ein Konzept umgesetzt, das eine normale Wohnsituation schafft. Die Unterkünfte verfügen über abgeschlossene Wohneinheiten, die mit einfachem Wohnungsbau vergleichbar sind. Eine reduzierte Gebühr ist für diese Unterkünfte nicht mehr begründet.

Beide Objekte bieten die Möglichkeit, die Verbrauchskosten für Strom und Heizung für jede Wohnungseinheit separat zu ermitteln. Die Bewohnerinnen und Bewohner melden sich selbst beim Versorger an. Dies führt zur Förderung einer weiteren Verselbstständigung der Flüchtlinge. Die Stromkosten sind Bestandteil des jeweiligen Regelsatzes. Die angemessenen Heizkosten werden vom jeweiligen Leistungsträger gesondert übernommen.

Der Rat der Stadt wird am 22. Februar darüber entscheiden, ob für diese beiden Unterkünfte eine gesonderte Gebühr erhoben wird, die entgegen der bisherigen Gebühr keine Strom- und Heizkosten beinhaltet. Die Verwaltung schlägt Beträge in Höhe von 165 Euro für Hautpeinkommensbezieherinnen und Haupteinkommensbezieher, sowie Einzelpersonen und 90 Euro für sonstige Mitglieder der Haushaltsgemeinschaft vor.

Die Wohnheime der Stadt Wolfsburg sollen grundsätzlich dazu dienen, AsylbewerberInnen und geduldete Flüchtlinge entsprechend den Regelungen des Asylbewerberleistungsgesetzes unterzubringen. Aufgrund der angespannten Wohnungssituation in Wolfsburg leben aber vermehrt auch Personen mit einem gesicherten Aufenthaltsstatus in den Wohnheimen. Sofern diese über eigenes Einkommen oder andere Sozialleistungen (z.B. SGB II Empfänger) als Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz verfügen, sind sie gebührenpflichtig im Sinne der Satzung.

***

Text: Florian Reupke, Stadt Wolfsburg

Das könnte Sie interessieren ..

Jördenstorf – Gemeinsame Pressemit... Jördenstorf - Am Nachmittag des 11.03.2016 unterstützte die Polizei in der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Jördenstorf, Landkreis Rostock, ...
Hagenow (MV) – Brand einer landwir... Feuerwehr bei den Löscharbeiten - Foto: PolizeiHagenow (MV) - Am Mittwochabend geriet in Buchholz eine 10x10x10,50m große Lagerhalle für landwirt...
Lübeck – Einsatz für die Feuerwehr... Lübeck (SH) - Um 15:45 Uhr wurde die Feuerwehr Lübeck durch mehrere Notrufe von Passanten zu einem Brandeinsatz in der Lübecker Innenstadt gerufen. Üb...
Schwerin – Brandstiftung in Mehrfa... Schwerin - Am Sonntag kam es gegen 20:00 Uhr zum Ausbruch eines Brandes in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Schweriner Keplerstraße.A...
Osnabrück – Einbrecher erbeutet Sc... Osnabrück - Am Donnerstagabend kehrte eine Familie gegen 20 Uhr nach Hause in die Wersener Landstraße zurück. Bei Betreten des Hauses bemerkten sie ei...
Buxtehude – Mehrere Durchsuchungen... Buxtehude (NI) - Am Mittwoch, dem 03.08.16, um 05:30 Uhr, durchsuchten über 40 Polizeibeamte/Innen vier Wohnungen in Buxtehude. Es ging dabei um Ermit...
Hannover – Flüchtlingsunterbringun... Hannover - Stadt bietet Interessierten im Rahmen eines Besichtigungstermins die Möglichkeit, sich ein Bild von der neuen Flüchtlingsunterkunft an der ...
Oyten, A1 – Anhänger löst sich wäh... Oyten - Auf der A1 in Höhe Oyten löste sich am Donnerstag, gegen 11 Uhr, ein an einem Opel angekoppelter Anhänger. Der 64-jährige Fahrer des Pkw mit A...

 

Diese Seite vom Kurier jetzt drucken ... Diese Seite vom Kurier jetzt drucken ...

 

bth