Hamburg – Verwaltungsgericht Hamburg entscheidet: Flüchtlingsunterkunft in Klein Borstel darf vorerst nicht gebaut werden

Norddeutscher Kurier - Hamburg - Stadt-News - Aktuell -Hamburg – Das Verwaltungsgericht Hamburg hat dem Eilantrag (7 E 6767/15) einiger Anwohner stattgegeben, der sich gegen die Baugenehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer Folgeunterkunft (insgesamt 13 zwei- und dreigeschossige Gebäude) für bis zu 700 Flüchtlinge und Asylbegehrende richtet.

Die auf zehn Jahre befristete Baugenehmigung erteilte die Antragsgegnerin, die Freie und Hansestadt Hamburg, am 7. Dezember 2015. Dem hiergegen gerichteten gerichtlichen Eilantrag einiger Anwohner hat das Verwaltungsgericht stattgegeben. Das Bauvorhaben werde auf einer Fläche verwirklicht, die nach den Ausweisungen des Bebauungsplans Ohlsdorf 12 für eine gärtnerische und friedhofsbezogene Nutzung (als sog. Anzuchtgarten für den angrenzenden Friedhof) vorbehalten sei. Aus den Unterlagen zum Bebauungsplan ergebe sich, dass dieser Nutzungszweck auch im Interesse der Anwohner des angrenzenden reinen Wohngebiets im Bebauungsplan ausgewiesen worden sei. Diese könnten daher die Einhaltung der im Bebauungsplan ausgewiesenen Nutzungsbestimmung verlangen.

Die erteilte Baugenehmigung weiche von der im Bebauungsplan festgelegten Nutzungsbestimmung ab. Diese Abweichung könne nicht auf die im Oktober 2015 im Rahmen des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes geschaffene Vorschrift des § 246 Abs. 14 BauGB gestützt werden. Diese bundesrechtliche Vorschrift ermächtige von bauplanungsrechtlichen Regelungen abzuweichen, soweit dringend benötigte Unterkunftsmöglichkeiten für Flüchtlinge oder Asylbegehrende im „Gebiet der Gemeinde“ nicht oder nicht rechtzeitig bereitgestellt werden könnten. Die sehr weitreichende Abweichungsbefugnis solle eine Bebauung ermöglichen, die andernfalls nur nach entsprechender Änderung des Bebauungsplans genehmigt werden könnte.

Die danach erforderliche fachbehördliche Abweichungsentscheidung sei vorliegend zwar erteilt worden. Diese sei aber voraussichtlich rechtsfehlerhaft. Denn Voraussetzung für die Erteilung der sehr weitreichenden Abweichungsentscheidung sei, dass im gesamten Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg auch unter Nutzung insbesondere der weiteren im Rahmen des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes geschaffenen Ausnahmemöglichkeiten (nach § 246 Abs. 8 bis 13 BauGB) der dringende Unterbringungsbedarf für Flüchtlinge nicht gedeckt werden könne. Vorliegend sei nicht feststellbar, dass hamburgweit auch unter Ausnutzung insbesondere der Ausnahmemöglichkeiten nach § 246 Abs. 8 bis 13 BauGB die Möglichkeiten zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbegehrenden erschöpft seien.

Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts ist die Beschwerde zum Hamburgischen Oberverwaltungsgericht zulässig. Die Entscheidung ist auf der homepage des Verwaltungsgerichts und des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts abrufbar.

***

Text: Pressestelle der Verwaltungsgerichte
Hamburgisches Oberverwaltungsgericht
justiz.hamburg.de

Das könnte Sie interessieren ..

Löcknitz – NETTO Supermarkt brannt... Löcknitz (MV) - Am 06.11.2016,gegen 18.10 Uhr, wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mitgeteilt, dass in 17321 Löcknitz, Ch...
Schwerin – Körperliche Auseinander... Schwerin - Am Abend des 26.03.2016, gegen 19:45 Uhr, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung auf dem Marienplatz in Schwerin. Zuvor wurde ein ...
Hamburg – Über drei Promille: Betr... Hamburg - Nach jetzigem Sachstand der Hamburger Bundespolizei belästigte ein betrunkener Mann (m.23) am 27.03.2016 gegen 14.50 Uhr Reisende im Hamburg...
Rövershagen – Polizei ermittelt na... Rövershagen (MV) - In den Morgenstunden des 31.08.2017 kam es in einer Kleingartenanlage in der Ortschaft Rövershagen (Landkreis Rostock) zu einer Ver...
Rostock – Gebäude der Polizei an d... Rostock - Am Sonntag kam es gegen 20:40 Uhr in Rostock zur Sachbeschädigung am Gebäude der Polizeiinspektion Rostock. Zwei unbekannte Täter warfen Glä...
Hannover / Niedersachsen – Zahl de... Hannover / Niedersachsen - Die Zahl der gemeldeten Tuberkulosefälle ist in Niedersachsen im vergangenen Jahr angestiegen. Nach 344 Fällen im Jahr 2014...
Hannover – Polizei nimmt an der Em... Hannover - Heute, gegen 01:15 Uhr, haben Polizeibeamte zwei 18 und 21 Jahre alte Männer an der Empelder Straße (Badenstedt) festgenommen. Sie stehen i...
Braunschweig – Verpuffung im St.Vi... Braunschweig - Am späten Nachmittag des 24.03.16 kam es bei Wartungsarbeiten in einer Gasversorgungsstation im Braunschweiger St.Vinzenz-Krankenhaus v...

 

Diese Seite vom Kurier jetzt drucken ... Diese Seite vom Kurier jetzt drucken ...

 

bth